Pflege

Richtige Gesichtsreinigung, also eine mehrstufige Hautpflege

Januar 7, 2020

Die mehrstufige Hautpflege ist eine beliebte Methode der Gesichtsreinigung – sie ist sicher und genau, obwohl sie mehr Zeit erfordert. Überprüfen Sie, wodurch Sie die Seife ersetzen können.

Wie pflegen Sie Ihr Gesicht? Machen Sie es richtig? Welche Kosmetikprodukte verwenden Sie dazu? Ist die Haut nach der Reinigung gespannt und gereizt? Schauen Sie sich Ihre Gewohnheiten an. Wenn Sie erfahren, wie Sie die Haut richtig reinigen sollten, wird dann Ihre Haut schön und strahlend aussehen.

GESICHTSREINIGUNG: ES IST NICHT SO EINFACH, WIE SIE DENKEN

Bis vor kurzem haben wir gedacht, dass die Gesichtsreinigung keine komplizierte Aufgabe ist. Seife, Wasser und Handtuch sind doch ausreichend… Wir haben uns geirrt!

Eine falsche Gesichtsreinigung führt zu den Hautproblemen – die Haut ist nämlich entwässert, und Hautschüppchen rauben uns den Schlaf. Wie ist es möglich? Eine übliche Seife trocknet die Haut aus und eignet sich für die Gesichtspflege leider nicht.

Und nicht jedes Gel ist besser als die Seife! Wenn es in der Zusammensetzung Alkohole, Parabene und andere Konservierungsstoffe enthält, kann es die Haut austrocknen. Manche Inhaltsstoffe, die sich in den Pflegeprodukten befinden, reizen die Haut, denn sie beeinträchtigen ihre natürliche Hydrolipid-Schicht.

MEHRSTUFIGE GESICHTSREINIGUNG

Die Geschichte des magischen Rituals der Gesichtsreinigung hat ihre Wurzeln in Japan. Japanerinnen setzen nämlich auf eine gute und genaue Hautpflege. Effekte? Sie haben die schönste Haut und bewahren lange das jugendliche Aussehen.

Die mehrstufige Gesichtspflege besteht aus vier Etappen, die in der richtigen Reihenfolge ausgeführt werden müssen.

  • Abschminken mit einem Mizellen-ProduktDas Ritual beginnt mit dem Mizellen-Produkt, das den Schmutz entfernt. Seine schonende Formel ist für die Haut sicher, deshalb kann es zum Abschminken verwendet werden. Mizellen, die ein solches Produkt enthält, ziehen den Schmutz an wie ein Magnet – Sie müssen die Augen mit dem Wattepad also nicht reiben. Das Mizellen-Produkt ist jedoch erst der Anfang!
  • Oil Cleansing Method, also Gesichtsreinigung mit natürlichen ÖlenJetzt müssen Sie schwierige Verschmutzungen entfernen. Verwenden Sie dazu ein Öl, das sogar das wasserfeste Make-up und überschüssigen Talg entfernt.

    Welches Öl sollten Sie verwenden? Am wichtigsten ist Rizinusöl, das eigentlich eine Basis-Öl ist. Wenn Sie trockene Haut haben, sollte Ihre Mischung zu 10% aus Rizinusöl bestehen, und bei fettiger Haut sollte die Mischung circa 30-40% Rizinusöl enthalten. Die Öle, die Sie zur Gesichtsreinigung verwenden, müssen an den Hauttyp angepasst werden:

    • – Jojobaöl, Leinsamenöl für fettige Haut,
    • – Avocadoöl, Granatapfelöl für normale Haut,
    • – Mandelöl, Rosenöl für reife Haut,
    • – Arganöl, Traubenkernöl für trockene Haut.

    Waschen Sie zunächst das Gesicht mit warmem Wasser und massieren das Öl in die Haut sanft ein. Machen Sie dabei eine kurze Massage.

  • Tiefe Gesichtsreinigung, also PeelingSogar das beste Öl entfernt weder die abgestorbene Oberhaut noch die Kosmetikreste. Sie müssen jetzt nach einer stärkeren Waffe greifen, also nach einem Peeling. Sie können ein fertiges Peeling ausprobieren oder ein solches Produkt selbst vorbereiten – verwenden Sie dazu ein Öl und feine Schleifpartikel (Zucker, Salz, Haferflocken, Himbeersamen).

    Wie oft sollten Sie ein Peeling machen? Nicht täglich, denn Sie könnten dann die Haut reizen. Machen Sie eine solche Behandlung einmal pro Woche, z.B. am Wochenende.

    Ein gut ausgeführtes Peeling ist eine wichtige Etappe der Gesichtsreinigung, dank der Sie die natürliche Abschuppung der Haut und ihre Regeneration unterstützen. Das Peeling glättet die Haut, reduziert Verfärbungen und Hautschüppchen, reinigt auch die Poren.

  • GesichtswasserDie mehrstufige Gesichtsreinigung müssen Sie mit einem Gesichtswasser enden. Obwohl das Gesichtswasser vor allem den pH-Wert der Haut reguliert, der Haut Feuchtigkeit spendet und Reizungen lindert, reinigt es auch die Haut – es entfernt nämlich die letzten, manchmal unsichtbaren Verschmutzungen.